Stichword-Archiv:
1984

iPhone Backdoor: Hintertüren in IT-Produkten schaden der Wirtschaft!

Apple weigert sich zurzeit dem Willen des FBI nachzukommen und eine Hintertür in das iPhone einzubauen. Wenn das FBI sich hier durchsetzt wird dies das Vertrauen der Kunden in die Integrität von Apple Produkten nachhaltig schädigen.
Smartphones haben schon lange die Rolle des erweiterten Gehirns übernommen. Sie speichern Fotos, Termine und viele andere Informationen, die im Zweifelsfall niemanden etwas angehen. In Deutschland hat das Bundesverfassungsgericht das „Grundrecht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme“ als Folge der Onlinedurchsuchungen durch den Verfassungsschutz in NRW geschaffen.
Dieses Recht unterstreicht, wie wichtig es ist, das Computer, Smartphones usw. nicht ausgeforscht werden dürfen. Wie wir alle wissen scheren sich andere Staaten nicht um deutsches Recht.

Wie kann Apple auf ein x-beliebiges iPhone zugreifen?

[…] » weiterlesen

, , , , , , , , Kommentare deaktiviert für iPhone Backdoor: Hintertüren in IT-Produkten schaden der Wirtschaft!

Tweets vom 11.11.2014

Tweet von Uli König vom 17:17: Das neue Versammlungsgesetz SH, Drucksache #1984 http://www.shz.de/schleswig-holstein/politik/streit-um-neues-versammlungsgesetz-in-sh-id8165971.html Tweet von Uli König vom 10:52: Die Förde in #Kiel besteht heute mal wieder nur aus dem Westufer… Tweet von Piratenfraktion SH vom 10:18: Ist unser Innenminister für die Vorratsdatenspeicherung oder lügt Jörg Ziercke? http://www.piratenfraktion-sh.de/2014/11/11/ist-unser-innenminister-fuer-die-vorratsdatenspeicherung-oder-luegt-joerg-ziercke/ @u98

, Kommentare deaktiviert für Tweets vom 11.11.2014

XBox one – die erste Konsole, die ich aufgrund von Datenschutzbedenken nicht kaufen werde.

Ich denke, die XBox one wird die erste Konsole sein, die ich aufgrund von Datenschutzbedenken nicht kaufen werde.

Es ist unklar, ob die Konsole ohne die Kinect-Kamera funktionieren wird. Das Mikrofon soll standardmäßig auch im abgeschalteten Zustand den Raum auf Sprachbefehle überwachen.
Das ist zwar aus Sicht der Benutzbarkeit toll. Man denke an Captain Picard, der einfach in den Raum sagt „Computer, Tee, Earl Grey, heiß“ und eine dampfende Tasse Tee bekommt.
Ich kann jedoch nicht überprüfen, was mit den erhobenen Daten (Audio/Video) passiert. Das System ist für die Benutzer eine black box. Ich vertraue Microsoft nicht, dass es ausgeschlossen ist, von außerhalb die Kamera oder das Mikrofon der Xbox one anzuzapfen oder Statistiken, wann ich in meinem Wohnzimmer mit wie vielen Leuten bin, an Dritte weiterzuleiten. Auch der Bundesdatenschutzbeauftragte kritisiert das.
[…] » weiterlesen

, , Kommentare deaktiviert für XBox one – die erste Konsole, die ich aufgrund von Datenschutzbedenken nicht kaufen werde.